rebeccaontheroof.com

Reise zum Nordkapp und zurück #8.1

Titelbild_Blog_Nordlichter_Suzuki_Vitara_1 _Reise_zum_Nordkapp

Es ist wirklich der Hammer! Nach 8 Wochen Reise habe ich gestern endlich das erste Mal richtige Nordlichter gesehen! Außerdem stehe ich heute an der finnisch-norwegischen Grenze und bin damit „nur“ noch 300km und 4 Stunden Fahrt vom Nordkapp entfernt. Das sollte also nächste Woche klappen!

In der vergangenen Woche ist so viel passiert und ich durfte so viele schöne Orte erleben, dass ich den Wochenbericht 8 in zwei Teile aufteilen möchte. Am Sonntag gibt es deshalb pünktlich zum dritten Advent den Weihnachtsstadt-Special-Bericht.

Woche8_nordkappundzurück

Kalte Nächte im Norden

Es hat sich ja letzte Woche schon angekündigt: -20 Grad sollten es werden. Und das hat sich sich fast bewahrheitet. An einem schönen Wochentag hatten sich die Wolken zum ersten Mal nach einer Woche verzogen und der Himmel zeigte sich in einem blassen blau. Die Sonne hingegen geht schon gar nicht mehr auf.

Da wurde mir schon klar: Wenn die Wolken weg sind, dann wird das heute Nacht sicher besonders kalt. Tatsächlich wollten die Zahlen auf dem Thermometer an diesem Abend nicht aufhören zu fallen. Es wurde von Stunde zu Stunde kälter und ich habe mich bei -17 Grad dazu entschieden, meinen Notschlafplatz im Auto das erste Mal auszutesten.

Finnland_Wälder_und_Bäume_Reise_zum_Nordkapp

Und ich muss sagen, dass es gar nicht mal so schlecht geklappt hat. Es ist nicht so gemütlich wie im Dachzelt, aber trotzdem konnte ich ein paar Stunden schlafen. Die Standheizung habe ich auch über Nacht laufen lassen.

Leider hatte ich die schlaue Idee, die Standheizung zwischendurch mal auszumachen – Batterie sparen. Nach einer Stunde hatte ich dann auch im Auto -5 Grad und die Standheizung wieder angemacht. Das an- und ausmachen hat am Ende mehr Energie gezogen, als wäre sie einfach durchgelaufen.

Kalt_Kälter_Finnland_Reise_zum_Nordkapp

Auf dem Dachzelt und Auto sind mittlerweile klare Spuren der Kälte zu erkennen. Überall bilden sich Eiszapfen und an manchen Tagen sträubt sich der Kofferraum dagegen von alleine auf zu bleiben, da das ganze Eis auf dem Lack einfach zu schwer ist für die Gasdruckfedern. Auch das Dachzelt hat sich nicht mehr ohne weiteres Aufkurbeln lassen. Auch dem ist das zu kalt und zu schwer.

Das ist mein Zeichen – jetzt muss ich wieder eiskratzen. Mein Plastikschneidebrett hat sich zwischenzeitlich als super Eispickel herausgestellt. Regelmäßig befreie ich jetzt Auto und Dachzelt von der Eisschicht.

Der Schnee ist überall

Ich weiß nicht, wann ich das letze Mal so viel Schnee gesehen habe – und ich habe zuletzt in Österreich gewohnt, das will was heißen. Innerhalb von einer Woche hat sich die ganze Umgebung in ein weißes Winterwunderland gewandelt. Eine Woche lang ist jeden Tag Schnee gefallen. Bestimmt 3-4 cm pro Nacht. Und ich hab es jeden Tag gefeiert!

Sonnenuntergang_See_Finnland_Reise_zum_Nordkapp

Nur leider bedeutet das für mich schon jetzt, dass ich nicht mehr so ohne Weiteres in die einsamen Waldwege reinfahren kann. Das hier war das letzte mal, dass ich mich das getraut habe.

Parkplatz_im_Tiefschnee_suzuki_Reise_zum_Nordkapp

Bei diesem Weg lag bereits so viel Schnee, dass ich mit meinem Unterboden an der Schneedecke hängenbleibe. Mittlerweile hat es schon wider sehr viel mehr geschneit.

Der Vitara macht das zwar ohne Probleme, aber ich möchte es am Ende doch nicht darauf anlegen und irgendwo in der Pampa stecken bleiben. Vor allem, weil ich mir noch immer keine Schneeketten besorgt habe.

Die Infrastruktur in Nordfinnland

Von wegen steckenbleiben: es gibt zwar in jedem Ort einen Supermarkt und eine Tankstelle. Wenn dir aber hier in der Pampa mal etwas anderes kaputt geht, zum Beispiel dein einziges iPhone-Ladekabel, dann bist du schon recht schnell aufgeschmissen. Ich bin sage und schreibe eine Stunde zurück gefahren (also in die falsche Richtung), um mir ein Ladekabel zu kaufen.

Ladekabel_Iphone_Reise_zum_Nordkapp

Bestimmt hätte ich irgendwann auf dem Weg mal einen Supermarkt gefunden, der ein Ladekabel hat. Aber sicher war ich mir nicht. Safety first =)

Ein Traum geht in Erfüllung: die Polarlichter

Zu meiner Freude wird die Landschaft hier im Norden von Finnland endlich wieder ein wenig hügeliger, wenn auch noch nicht bergig. Ich habe das ewige geradeaus fahren ohne rauf- und runter schon ein wenig satt gehabt. Außerdem fehlte mir der Weitblick in den ganzen Wäldern.

Gestern bin ich das erste Mal auf einen der Hügel raufgefahren. Mir war dabei zwar etwas mulmig, da wirklich noch viel Schnee auf der Fahrbahn lag, aber ich hatte das Gefühl da trotzdem rauf zu müssen. Gut, dass ich meinem Gefühl gefolgt bin. Denn ich wurde mit fantastischen Ausblicken belohnt.

Sonnenuntergang_Berg_2_Reise_zum_Nordkapp

Sonnenuntergang_Berg_1_Reise_zum_Nordkapp

Doch nicht nur das: ich hatte auch das Gefühl heute Nacht zum ersten Mal die Nordlichter zu Gesicht zu bekommen. Ich habe noch einmal die Kamera geladen, mich selbst dick eingepackt und auf die Nacht gewartet. Das hat nicht lange gedauert, es ist ja gefühlt immer Nacht hier oben im Winter.

Parkplatz_Berg_Reise_zum_Nordkapp

Und tatsächlich. Der Himmel klarte ein wenig auf, je später es wurde.

Parkplatz_Nordlichter Kop_Reise_zum_Nordkappie

Gegen 18 Uhr fingen sie dann fröhlich an zu tanzen: die Nordlichter.

Nordlichter_Suzuki _Vitara_Reise_zum_Nordkapp

Ein Wahnsinns Spektakel. Überall strahlt der Himmel auf einmal in grünem Licht. Erst rechts, dann links. Dann erscheint ein Licht quer über den ganzen Himmel. Und hier blinkt wieder eins. Dann wieder dort.

Nordlichter_Blitzeinschlag_Reise_zum_Nordkapp

Die Lichter sehen auf den Bildern etwas stärker aus als in Natura. Sobald das Auge sich nach etwa 5 Minuten an die Dunkelheit gewöhnt hat sieht man sie Nordlichter aber auch mit bloßem Auge ganz klar und deutlich!

Ich bin wirklich sehr geflasht von den Nordlichtern und kann es kaum erwarten sie wieder zu sehen!

Nordlichter_Disco _Reise_zum_Nordkapp

Hast du Profi-Tipps für mich, wie ich diese wunderbaren Nordlichter noch besser einfangen kann? Ich freue mich über jeden Tipp!

Wie gehts weiter?

Aktuell sträube ich mich noch ein wenig davor nach Norwegen zu fahren, das Internet ist in Finnland einfach zu gut und zu günstig.

Für nächste Woche plane ich dennoch das Nordkapp zu erreichen. So langsam ist ohnehin schon wieder Rückweg angesagt. Aber ein wichtiger Zwischenstopp liegt noch auf dem  noch angesagt. Du kannst gespannt sein =)

Unterstütze mich!

Dir gefallen meine Reiseberichte und Beiträge? Das freut mich sehr!

Ich gebe mir große Mühe euch mit auf meine Reisen zu nehmen und so gut es mir gelingt die Welt zu zeigen. Ich habe mit dem Blog rebeccaontheroof.com nicht das primäre Ziel Geld zu verdienen, im Gegenteil: mir macht es Spaß euch auf von den Reisen zu berichten, vielleicht sogar zu inspirieren und ich kann durch das Schreiben gut reflektieren. Ihr könnt mich dennoch unterstützen, wenn ihr möchtet. Wie das geht?

Wenn du das nächste Mal bei Amazon etwas bestellst, klicke doch vorher auf den Banner unten, oder auf diesen Link um auf Amazon zu kommen. Für alle Artikel, die du innerhalb 24 Stunden bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst nicht mehr für deinen Einkauf bei Amazon, deine Bestellung zahlt aber automatisch in meine Dieselkasse ein.

Danke für deine Unterstützung!


Du willst nichts verpassen?

Dann trag dich hier ein und ich sende dir alle News zu meinem Blog!

„In dem Newsletter schicke ich dir immer den neuesten Blog-Beitrag direkt zu. Nähere Informationen zu Inhalten, deiner Anmeldung und deinen Daten, dem Versand und der Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhebst du in der Datenschutzerklärung.“

 

6 Kommentare

  1. Hallo Rebecca!
    Wow, endlich Winter mit ordentlich Schnee und Minusgraden. Und ein Polarlichtübernachtungsplatz extra mit Toilettenhäuschen. Kompliment. ;=)
    Schöne Aufnahmen, Du bist zu beneiden.
    Ich weiß nicht wie Du Deine Kamera eingestellt hast
    Vielleicht solltest Du etwas weniger Iso , aber dafür etwas mehr Belichtungszeit wählen.
    Bei weniger Iso reduziert sich auch das Bildrauschen. Autofokus auf aus oder die Kamera auf ein etwas weiter entfernteres Objekt scharf stellen oder die Kamera in den Himmel oder auf einen Stern richten, scharf stellen und dann die Kamera mit halb gedrücktem Auslöser auf das Polarlicht richten und dann belichten. Bringt etwas.
    Ich habe die besten Erfahrungen mit Iso 1000 und Blende 2,8 und 15-20 s Belichtung gemacht. Einfach probieren und üben.
    Ein guter Link : http://www.juergens-naturfoto.de/workshop-polarlicht.html.
    Die nächste höhere Polarlichtaktivität ist am 16, 17, 27, 28,29 Dezember vorhergesagt
    (laut UNI Alaska).
    Ich weiß ja nicht wie Du zu Hunden stehst, aber wenn schon mal Winter ist solltest Du evtl. auch eine Huskyfarm besuchen. Immer ein besonderes Erlebnis. Beim Snowhotel in Kirkenes (snowhotelkirkenes.com) kann man auch solche Ausflüge mit dem Hundeschlitten machen. Alternativ auch eine Snowmobilsafari.
    Trotze tapfer der Kälte
    und bleib Gesund.
    Gruß Frank.

    1. Hallo Frank!
      Weniger ISO – werd ich mal versuchen! Und danke auch für den Link. Bin gespannt, ob ich das Licht am Nordkapp tanzen sehe! Ich hab ein gutes Gefühl!

      Hunde ist so ne Sache. Ich hab sogar schon überlegt mich ein paar Tage bei einer Huskyfarm niederzulassen. Ich mag Tiere ja grundsätzlich, aber ständiges Hundebellen würde mich schon nach 2 Stunden wahnsinnig machen. So eine Tour wäre aber trotzdem mal cool!

      Lg Rebecca

  2. Hallo Rebecca!
    Die Hunde bellen meist nur im Stand oder auf der Huskyfarm.
    Sie wollen halt auf sich aufmerksam machen um vor den Schlitten gespannt zu werden.
    Wenn sie dann erstmal ziehen dürfen herrscht Ruhe. Man hört dann nur das Knirschen vom Schnee an den Schlittenkufen.
    Interessant ist auch die Fütterung der Tiere. Da hat jeder Musher sein eigenes Rezept.
    Meist gibt es morgens eine Fleischbrühe und abends ein Stück tiefgefrorenes Fleisch.
    Da drauf wird dann so lange gebissen oder gelutscht bis es einigermaßen runtergeschluckt werden kann. Der Rest wird dann im Magen aufgetaut.
    Meist werden einem auch die Welpen der Huskys gezeigt.
    In Kirkenes am Snowhotel war ich schon mal im Winter mit der Hurtigruten. Hat mir ganz gut gefallen. Ein Hotel ganz aus Schnee und Eis gebaut. Laut Fahrplan sind die Schiffe von 9:00-12:30 Uhr in Kirkenes. Außerhalb dieser Zeiten dürfte dort nicht allzu viel los sein. Liegt ja auch fast am Weg zum Nordkapp.
    Auch solltest Du Dich dann in Norwegen ein wenig am Fahrplan dieser Schiffe orientieren.
    (www.hurtigruten.de) So kann man dem Touristenrummel und den Reisebussen etwas aus dem Weg gehen.
    Die Straße zum Nordkapp wird im Winter meistens nur für die Busse der Landausflügler geöffnet und geräumt. Dementsprechend sind zu dieser Zeit oft viele Touristen da. Geht leider nicht anders. Sonst ist sie meist geschlossen. Den Fahrplan für die Schneepflüge findest Du an der Schranke.
    Noch ein Tipp zu einem kleinen Film bei youtube. “ Zum Nordkapp im Winter mit dem Reisetruck Video Gustav“
    Viel Glück mit den Polarlichtern und schönen Advent.
    Lg Frank.

    1. Eine Huskytour klingt echt traumhaft! Schreibe ich noch einmal auf meine imaginäre ToDo Liste!

      Und danke für den Tipp mit den Schiffsrouten! Werde ich auf jeden Fall beherzigen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.