rebeccaontheroof.com

#norkappundzurück No. 1

nordkappundzurück

Eine Woche ist es nun schon her, dass ich mein Reise ans #nordkappundzurück bei meiner Schwester in Nürnberg gestartet habe. Diese erste Woche habe ich noch einmal genutzt, um liebe Freunde auf dem Weg in Kassel und Hildesheim zu besuchen und einige Erledigung in Deutschland zu machen.

1.105 km habe ich schon zurückgelegt, wovon aber 415 km eigentlich nicht zählen. Dazu gleich noch mehr.

Erst einmal möchte ich die Frage beantworten, warum ich denn immer noch in Deutschland bin. Jeden Tag erreichen mich mehrere Nachrichten, ob ich denn schon am Nordkapp war, ob ich schon Nordlichter gesehen habe oder ob ich schon bis Norwegen gekommen bin.

In einer Woche hätte ich es locker bis ans Nordkapp schaffen können. Von meinem aktuellen Standort habe ich genau 3.000 km bis nach oben. Ich plane dafür aber eher 30 Tage. Warum?

  1. Ich möchte gar nicht mehr als 100 km im Schnitt fahren.
  2. Ich will etwas sehen und erleben auf der Route.
  3. Ich will mir keinen Stress machen.
  4. Ich möchte nicht den ganzen Tag im Auto sitzen, sondern bin gerne viel draussen in der Natur.
  5. Ich will unterwegs auch arbeiten.

Um all meine Wünsche auf der Route zu erfüllen nehme ich mir einfach die Zeit, um in Ruhe zu reisen, etwas zu erleben, zu arbeiten und trotzdem alles drumherum auf die Reihe zu bekommen. Es kann mich ja auch niemand hetzten, außer ich selbst.

No 1 #nordkappundzurück
Meine wirre Route in der ersten Woche

Wenn du dir meine Route der ersten Woche ansiehst, fragst du dich bestimmt, warum ich so ein Kauderwelsch zusammenfahre. Das sieht zwar etwas komisch aus, ist aber eigentlich recht einfach erklärt:

Ich hatte Thilo Vogel meine Hilfe angeboten, sobald er in den Norden kommen muss. Thilo ist eingeladen gewesen einen Vortrag in seiner Heimatstadt Nordenham zu halten und möchte deswegen samt seinem rollenden zuhause an die Küste kommen. Nur leider hat er gerade seinen Führerschein los, da er zu viel geblitzt wurde. Das kenne ich ja auch irgendwoher =). Als ich in Hildesheim war, schrieb Thilo mich also an wo ich denn gerade sei, er käme bis Hannover und müsse dann weiter. Welch ein Zufall, ich bin auch gerade in der Gegend. Somit habe ich Thilo mit seinem Auto an die Nordsee gefahren und bin dann mit dem Zug wieder zurück zu meinem Auto nach Hildesheim.

Der kleine Zwischenstopp an der Nordsee hat sich auf jeden Fall gelohnt, so wurde ich gleich mit einem wunderschönen Sonnenuntergang mit Blick auf Wilhelmshafen belohnt, bevor ich mich zurück zu meinem Auto aufgemacht habe. Da oben war mir ehrlich gesagt ohnehin ein wenig zu windig für die Nacht.

Sonnenuntergang Tossens
Sonnenuntergang an der Nordsee mit Blick auf Wilhelmshaven

Dabei habe ich tatsächlich festgestellt, wie gerne ich doch eigentlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahre. Ich bin zwar genau so gerne alleine in meinem Auto und habe dabei meine Ruhe, doch manchmal ist es auch ganz nett sich einfach so fahren zu lassen. Ich kann arbeiten, mich mit Leuten unterhalten, einfach nur aus dem Fenster schauen und die Landschaft genießen oder auch ein kleines Nickerchen machen. Vielleicht solle ich mein Auto öfter mal stehen lassen und einfach ne Runde Zug fahren? Oder ich mache mal wieder eine kleine Backpack Tour. Meine erste klitzekleine Backpack Tour 2016 hat mir überhaupt erst das Reisen gelehrt. Zumindest in dieser Form, in der ich heute so unterwegs bin. Ob eine Backpack Tour auf dieser Route drin ist? Ich denke nicht, aber sag niemals nie!

Und wie immer ist alles irgendwie für etwas gut. Hätte ich nicht den Fahrdienst-Schlenker gemacht wäre ich bestimmt schon außer Reichweite von Nordhorn gewesen. Nicht nur, dass ich einem lieben Menschen helfen konnte, für mich hat sich auch noch eine tolle Gelegenheit aufgetan. Waldemar von Heatsys.de hat auf Instagram eine neue Dieselpumpe für die Standheizung gepostet, die ich auch verbaut habe (Planar 2D). Grundsätzlich bin ich sehr begeistert von der Standheizung und ich mag sie nicht mehr missen. Diese neue Dieselpumpe soll allerdings bis zu 50% leiser sein, als die alte. Ich bin von Natur aus sehr geräuschempfindlich und musste deshalb nicht zwei mal überlegen: ab nach Nordhorn eine neue Dieselpumpe einbauen lassen! Ich bin sehr gespannt, ob sie wirklich so viel leiser ist!?

Mehr dazu nächste Woche!

Unterstütze mich!

Dir gefallen meine Reiseberichte und Beiträge? Das freut mich sehr!

Ich gebe mir große Mühe euch mit auf meine Reisen zu nehmen und so gut es mir gelingt die Welt zu zeigen. Ich habe mit dem Blog rebeccaontheroof.com nicht das primäre Ziel Geld zu verdienen, im Gegenteil: mir macht es Spaß euch auf von den Reisen zu berichten, vielleicht sogar zu inspirieren und ich kann durch das Schreiben gut reflektieren. Ihr könnt mich dennoch unterstützen, wenn ihr möchtet. Wie das geht?

Wenn du das nächste Mal bei Amazon etwas bestellst, klicke doch vorher auf den Banner unten, oder auf diesen Link um auf Amazon zu kommen. Für alle Artikel, die du innerhalb 24 Stunden bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst nicht mehr für deinen Einkauf bei Amazon, deine Bestellung zahlt aber automatisch in meine Dieselkasse ein.

Danke für deine Unterstützung!


Du willst nichts verpassen?

Dann trag dich hier ein und ich sende dir alle News zu meinem Blog!

„In dem Newsletter schicke ich dir immer den neuesten Blog-Beitrag direkt zu. Nähere Informationen zu Inhalten, deiner Anmeldung und deinen Daten, dem Versand und der Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhebst du in der Datenschutzerklärung.“

 

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.