rebeccaontheroof.com

Der Stoderzinken – ein Geheimtipp (nicht nur) für Neulinge am Berg!

Titelbild_Stoderzinken_Klettersteig

Immer und immer wieder bin ich aufs neue begeistert von den Bergen, ihrer Schönheit, der Ruhe und den tollen Menschen am Berg. Aber auch davon, wie einfach doch manch ein Berg zu besteigen ist. So habe ich auch hier am Stoderzinken wieder erlebt, dass es wirklich sehr einfache Bergtouren gibt, bei denen man trotzdem jede einzelne Minute auf seine Kosten kommt. Das hat mich bei meiner ersten Bergtour schon verwundert, aber ich habe das Gefühl es nicht oft genug erzählen zu können: jeder kann eine Gipfeltour wagen, du musst dir nur den richtigen Gipfel aussuchen!

Die Anfahrt

Schon die Anfahrt auf den Stoderzinken ist zumindest bei gutem Wetter ein Augenschmaus. Du kannst entweder ganz unten parken und den ganzen Stoderzinken per Fuß erklimmen. Ich persönlich wandere zwar furchtbar gerne, ich fahre aber auch gerne Alpenstraßen. So habe ich nicht lange überlegt und bin – wohlwissend, dass mich die über 10km lange Auffahrt 13€ kosten wird – schnurstracks durch die Schranke durchgefahren und immer aufi den Berg hinauf!

Und es hat sich durchaus gelohnt. Schon bei der Auffahrt siehst du ein weites Bergpanorama, bei guten Wetter sogar bis zum Großglockner. Angekommen am Stoderparkplatz auf bereits 1829 m.ü.NN.  freue ich mich schon auf die kleine Gipfelwanderung.

Der Aufstieg

Der Stoderzinken glänzt mit einer Höhe von insgesamt 2048m. Das bedeutet man hat einen Aufstieg von etwa 250hm – eine knappe Stunde also. Der Weg ist super angelegt und auch prima ausgeschildert. Selbst bei schlechten Witterungsbedingungen kann man sich kaum verlaufen. Die rot-weiß-roten Flaggen, die den Wanderweg markieren, sind gefühlt alle 10 Meter irgendwo am Boden oder an Bäumen zu sehen.

Stoderzinken_Aufstieg_Ausblick
Die erste Belohnung beim Aufstieg auf den Stoderzinknen – ein wunderbarer Ausblick ins Tal und auf die umliegenden Berge

Auf etwa halber Strecken kann man sich entscheiden, ob man rechts abbiegt zur Friedenskircherl oder links weitergeht auf den Gipfelrundweg. Bis zum Sonnenuntergang hatte ich noch massig Zeit, also habe mich dazu entschieden erst das eine, dann das andere zu machen! Insgesamt war ich sehr gemütlich unterwegs und habe etwa 1.5 Stunden bis zum Gipfel gebraucht.

Das Friedenskircherl

Das Friedensircherl hat eine sehr alte und schöne Geschichte zu erzählen:

Stoderzinken_Friedenskirchl_Panorama
Das Friedenskircherl

Die Kirche ist nur zu Fuß erreichbar, liegt auf 1898 m.ü.NN. und wurde bereits 1902 von Emil Ritter von Borstig erbaut. Ich finde es besonders klasse, dass die Kirche keiner Religion geweiht ist, sondern einfach nur für Frieden und Religionsfreiheit steht – ein sehr weiser Mann dieser Emil!

Diese Tafel hängt neben der Stoderkircherl

Gipfelglück

Hinter der Kirche ist der Einstieg zu einem Klettersteigpark. Über diesen Klettersteig kommt man ebenfalls zum Gipfel. Ich habe kurz überlegt, ob ich den Klettersteig ohne Ausrüstung gehe – denn er sah schon sehr verlockend aus. Die Vernunft hat natürlich gesiegt und ich bin den Fußweg Richtung Gipfel gegangen. Doch aufgeschoben ist ja bekanntlich nicht aufgehoben!

Noch mehr Wehmut machte sich breit darüber, dass ich keine Ausrüstung dabei hatte, als ich beim Aufstieg an der Hängebrücke des Klettersteiges vorbei kam. Die Hängebrücke ist das Highlight des Klettersteigparks und muss von jedem Schwierigkeitsgrat am Ende begangen werden. Als ich diese nette Hängebrücke dann vor mir sah, war mir schonst fast klar, dass ich am nächsten Tag noch einmal wiederkommen würde.

Stoderzinken_Hängebrücke_von_oben

Der weitere Aufstieg hat ein paar kleine Kraxel-Stellen im Repertoire. Es ist nichts wildes, aber ab und an kann man auch die Hände mal gebrauchen. Ein paar Kühe haben mir noch den Wanderweg blockiert und dann war ich auch schon fast oben.

Am Gipfel angekommen bleibt mir nur noch zu sagen: WAHNSINN! Ein toller Ausblick in alle Richtungen!

Stoderzinken_Gipfel

Stoderzinken_Gipfelbild

Stoderzinken_Gipfel_Panorama

Ich bin natürlich bis zum Sonnenuntergang geblieben. Die Sonne ist knapp hinter dem Dachstein-Massiv am Horizont verschwunden. Das war mal wieder ein tolles Bergerlebnis.

Glücklicherweise war ich vorbereitet auf den Wind am Gipfel und die rasch eintreffende Kälte nach Sonnenuntergang. Das geht am Berg doch immer recht schnell. Ganz besonders merkst du das, wenn du mal eine längere Rast machst und dich nicht bewegst. Bist du dann noch verschwitzt wird es schnell sehr kalt. Also am Besten immer Wechselklamotten und auch genug warme Klamotten dabei haben, vor allem, wenn man eine längere Rast plant.

Der Klettersteig

Wie schon vermutet: Ich habe am Stoderzinken übernachtet, da ich am nächsten Tag noch einen der Klettersteige begehen wollte.

Der Einstieg zum Klettersteig ist direkt nach der Stoderkircherl und geht ein gutes Stück ziemlich chillig aber versichert am Fels entlang.

Die Stoderkircherl von Osten sieht man nur vom Klettersteig aus

Erst später kommt der richtige Einstieg, beziehungsweise die Schlüsselstellen. An einer Tafel kann man noch einmal ablesen, welche Schwierigkeitsgrade die einzelnen Routen haben. von A/B (für Kinder geeignet) bis zur Schwierigkeit E (schon eher Profi) ist alles dabei. Ich habe mich erst an der Schwierigkeit D versucht, doch nach etwa 2 Minuten entschieden, dass ich das kraftmäßig nicht schaffe. Die Vernunft hat gesiegt und ich habe mich an der C-Route erfreut. Auch diese war schon ganz gut anspruchsvoll. Auch wenn alle Routen recht kurz sind (ab der Schlüsselstelle in 5-10 Minuten begehbar) sind das doch recht knackige Klettersteige.

Stoderzinken_Klettersteig_rebeccaontheroof
Volle Konzentration am Seil!

Gefreut habe ich mich besonders auf die Hängebrücke! Auch diese ist recht kurz, aber ich mag solche Brücken einfach. Noch spannender sind die Hängebrücken, wenn sie einfach nur aus einem einzigen Seil unten und einem/zwei oben bestehen. Das ist dann schon Adrenalin pur!

Stoderzinken_Hängebrücke_2
Die Hängebrücke ist das Highlight des Klettersteigparks

Beim Abstieg nach dem Klettersteig habe ich noch einmal die aufkommende Regenstimmung bewundern können. Ich freue mich über jedes Wetter am Berg, solange ich es erwartet habe. Dass dieser Regen kommen wird, war mir glücklicherweise klar, deshalb bin ich los, bevor er da war =)

Stoderzinken_Ausblick_rebeccaontheroof
Der Ausblick und die Stimmung ist einfach unbezahlbar!

Nach diesem anstrengenden Vormittag habe ich erst einmal eine Runde im Auto gechillt, bevor mein Weg mich weitergeführt hat.

Stoderzinken_CHillen
Ich kann einfach überall chillen =)

Fazit Stoderzinken und Klettersteigpark

Insgesamt bin ich total begeistert von dem Stoderzinken. Neben dem einfachen Aufstieg und dem fabelhaften Gipfelerlebnis hat der Stoderzinken noch viel anderes zu bieten: der Klettersteigpark ist sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene interessant und man kann die Routen größtenteils gemeinsam gehen! Das heißt: auch wenn du mit jemandem unterwegs bist, der eine andere Schwierigkeitsstufe als du gewohnt ist, könnt ihr durchaus zusammen los ziehen – solange ihr es schafft für 10 Minuten getrennt zu sein!

Außerdem gibt es im Tal noch den Abenteuerpark Grödming. Das ist ein Wald-Kletterpark und für Kids sowie junggebliebene Erwachsene ein tolles Erlebnis! Probier es mal aus!

Für die härteren unter uns gibt es am Stoderzinken die Zipline Stoderzinken. Die Zipline ist 2500 m lang und es wird während dem Flug  ein Höhenunterschied von 600 m überwunden! Bis zu 115 km/h ist man schnell und mehr als 160 Meter über dem Boden. Leider habe ich die Zipline zu spät entdeckt, sonst wär ich noch einmal ne Runde geflogen. Aber ein guter Grund wiederzukommen!

Im Winter gibt es am Stoderzinken außerdem noch ein Skigebiet. Also ist wirklich für alle und jeden in jeder Jahreszeit etwas geboten!

Der Sölkpass

Als wäre der Tag nicht schon wunderbar gewesen, durfte ich auf der Weiterreise noch dieses atemberaubende Stückchen Österreich entdecken: der Sölkpass mit einer Passhöhe von 1788 m.ü.NN. Ich bin nur durchgefahren, aber der Naturpark Sölktäler steht nun ganz sicher auf meiner „ToDo Liste“!

Sölkenpass_Panorama
Ausblick am Sölkpass – ohne Worte!
Sölkenpass_Auto
Mein kleiner Flitzer hat sich über die kurvenreichen Straßen auch gefreut!
Sölkepass-Grün_Alm
Wirklich alles ist für etwas gut! In diesem Fall zaubert der Regen eine atemberaubende Stimmung!

Bist du begeisterter Klettersteig-Gänger? Schreib doch mal in die Kommentare, wo dein Lieblings-Klettersteig ist!

Unterstütze mich!

Dir gefallen meine Reiseberichte und Beiträge? Das freut mich sehr!

Ich gebe mir große Mühe euch mit auf meine Reisen zu nehmen und so gut es mir gelingt die Welt zu zeigen. Ich habe mit dem Blog rebeccaontheroof.com nicht das primäre Ziel Geld zu verdienen, im Gegenteil: mir macht es Spaß euch auf von den Reisen zu berichten, vielleicht sogar zu inspirieren und ich kann durch das Schreiben gut reflektieren. Ihr könnt mich dennoch unterstützen, wenn ihr möchtet. Wie das geht?

Wenn du das nächste Mal bei Amazon etwas bestellst, klicke doch vorher auf den Banner unten, oder auf diesen Link um auf Amazon zu kommen. Für alle Artikel, die du innerhalb 24 Stunden bestellst, bekomme ich eine kleine Provision. Du bezahlst nicht mehr für deinen Einkauf bei Amazon, deine Bestellung zahlt aber automatisch in meine Dieselkasse ein.

Danke für deine Unterstützung!


Du willst nichts verpassen?

Dann trag dich hier ein und ich sende dir alle News zu meinem Blog!

„In dem Newsletter schicke ich dir immer den neuesten Blog-Beitrag direkt zu. Nähere Informationen zu Inhalten, deiner Anmeldung und deinen Daten, dem Versand und der Auswertung sowie Abbestellmöglichkeiten erhebst du in der Datenschutzerklärung.“

2 Kommentare

  1. Toll beschrieben. Habe direkt Lust bekommen, diese Wanderung auch zu machen. Allerdings muß ich ersteinmal herausfinden, wo denn der Stoderzinken sich befindet. Bin ebenfalls neu am Berg. Viel Spaß dir weiterhin. 👍❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.